Steuerrecht

Steuerliche Beratung

Keine Rechtsmaterie ändert sich in Deutschland so schnell wie das Steuerrecht. Was letztes Jahr noch eine zulässige Gestaltung war, kann dieses Jahr bereits eine Steuerhinterziehung bedeuten. Zwischen 2004 und 2009 wurden 150  Änderungen an Steuergesetzen vorgenommen. Gerade das Verhältnis zwischen einer GmbH und ihren Gesellschafter-Geschäftsführern hat sich zu einem weiten Spielfeld der Betriebsprüfung und Steuerrechtsprechung entwickelt. Aber auch in anderen Bereichen wird der Handlungsspielraum für Unternehmen immer enger und der fiskalische Druck immer größer.

Das Steuerrecht wird noch mehr als in der Vergangenheit zu einem Rechtsbereich, den ein Unternehmer fortlaufend zu beachten hat. Nur wenige Entscheidungen eines Unternehmers haben nicht auch steuerliche Konsequenzen. Hier gilt es bereits im Vorfeld der Entscheidung die steuerlichen und vertragsrechtlichen Hintergründe zu berücksichtigen.

Die Erweiterung der Handlungsmöglichkeiten für Unternehmen im Bereich der Krankenversorgung schafft zusätzliches Konfliktpotential. Insbesondere umsatzsteuerliche und gewerbesteuerliche Aspekte verdienen eine erhöhte Aufmerksamkeit.

Ist die Betriebsprüfung oder gar die Steuerfahnung im Haus gilt im besonderen Maße, sich sehr umsichtig zu verhalten und zur Sache einzulassen. Die dem Steuerpflichtigen in diesen Situationen zur Verfügung stehen Rechte sind nicht immer bekannt, so dass die Position des Steuerpflichtigen durch ein unnötiges Entgegenkommen häufig geschwächt wird. Hier stehe ich als Begleiter mit bald 20 Jahren Erfahrung mit der erforderlichen Diplomatie aber auch dem notwendigen Biss vor meinen Mandanten.

Steuerliche Rechtsbehelfe

Ist dann ein Rechtsmittelverfahren unvermeidlich, ist bereits das Einspruchsverfahren als erste Instanz sehr wichtig zu nehmen und die vorhandenen Möglichkeiten zur Verfahrensgestaltung auszunutzen. Hier sind häufig noch Verständigungsmöglichkeiten gegeben, die im späteren Gerichtsverfahren nur noch sehr bedingt genutzt werden können. Faktisch ist die Rechtsstellung des Klägers im finanzgerichtlichen Prozess nicht einfach, denn er hat die ihn entlastenden Umstände selbst beizubringen. Das Amtsermittlungsverfahren hilft dem Kläger nur sehr begrenzt. Wurden nicht im Vorfeld die notwendigen Beweise für die Zulässigkeit eines streitigen steuerlichen Sachverhalts beschafft, wird es regelmäßig schwierig, mit der Argumentation beim Finanzgericht durchzudringen.

In all diesen Verfahrensschritten begleite und berate ich meine Mandanten. Das Beste ist natürlich noch immer die Wahl einer Konstruktion, die später zu keinen Auseinandersetzungen führt. Aber manchmal gibt es eben kein klares ja oder Nein, so dass hier Grenzfälle, auch aus Haftungsgründen, sorgfältig ausgelotet werden müssen. Hier stehe ich meinen Mandanten auch mit dem notwendigen Nachdruck zur Seite um deren Interessen durchzusetzen.

Gemeinnützigkeit

Ein besonderer Schwerpunkt meiner steuerlichen Tätigkeit ist die Gemeinnützigkeit. Fragen des Geschäftsberichts, aber auch der Bilanzierung sind zu beantworten um nachteilige Steuerfolgen zu vermeiden. Entscheidungen über Investitionen und Umstrukturierungen im Unternehmen bedürfen bei gemeinnützigen Unternehmen besonderer Sorgfalt um z.B. die gesetzliche Vermögensbindung nicht zu unterlaufen oder gar Fördermittel zurückzahlen zu müssen.

Insbesondere Unternehmen aus der Gesundheitswirtschaft müssen sich mit der Übernahme neuer Aufgaben auch unternehmerisch neu strukturieren. Hier zeige ich Möglichkeiten auf, die im Einklang mit der Gemeinnützigkeit stehen.